Rassismus

Simultan zum Rechtsextremismus sieht auch der Rassismus Menschen nicht als Individuen, sondern als Teile einer (ethnischen) Gemeinschaft. Hier steht oft der Rassenbegriff an vorderster Stelle – bestimmten Rassen werden hierbei auch bestimmte feste Zuschreibungen gemacht („Alle Türken sind faul“).

Die Gleichsetzung von Rassismus und Ausländerfeindlichkeit ist daher falsch, weil Rassisten in Deutschland sich als Teil einer „arischen“ Rasse sehen, die auch ausländische Menschen (wie z.B. die Schweden) beinhaltet, jedoch z.B. dunkelhäutige Deutsche ausschließt.

In heutiger Zeit wird Rassismus oft auch durch den völkischen Gedanken begründet. Dieser besagt, dass es kulturell unterschiedliche Völker gibt, die durch strikte Abtrennung vor einer Vermischung bewahrt werden müssen. Dies übersieht die Tatsache, dass alle Kulturen der heutigen Zeit erst durch Vermischung entstanden.