Was ist "Rechts"?

Links und Rechts bedingen einander, demnach ist „Rechts“ immer nur als Abgrenzung zu „Links“ denkbar und anders herum. In der politischen Diskussion werden die Begriffe benutzt, um sich in einer immer komplexer werdenden Parteienlandschaft zurecht zu finden. Hierbei steht allerdings hinter den Begriffen erst einmal kein inhaltliches Programm. Zur Definition wird allgemein die bestehende Regierung als „Mitte“ genommen. Trotzdem gibt es einige feste politische und ideologische Elemente, die eindeutig "rechts" oder "links" eingeordnet werden können.

Historisch kommt der Begriff „politische Linke“ und „politische Rechte“ „aus dem Französischen der Restaurationszeit (die der französischen Revolution folgte) ..., wo in den Kammern die Oppositionspartei ihre Sitze zur Linken des Präsidenten wählte.“ (Deutsches Wörterbuch von J. u. W. Grimm, Bd. 12., 1885, 1047.)

Trotz einer gegenseitigen Beeinflussung beschreiben beide Begriffe bestimmte politische Richtungen. Vereinfacht kann man sagen:
Wer kritisiert, dass die aktuelle Regierung nicht streng genug sei und nicht genug im Einklang mit den Interessen der Reichen, der ist rechts.
Wer kritisiert, dass die aktuelle Regierung zu streng sei und zu sehr im Einklang mit den Interessen der Reichen, der ist links.
Aktuell werden diese einfachen "Formeln" dadurch aufgeweicht, dass 1. der (Neo-)Liberalismus als Unterstützer der Reichen eher der Mitte zugeordnet wird und 2. die "Neue Rechte" oftmals zumindest oberflächlich sowohl gegen einen starken Staat, als auch für die Rechte der ärmeren Menschen eintritt - diese Ziele scheinen aber ob der immernoch nationalsozialistisch geprägten Männer im Hintergrund kaum glaubhaft zu sein.

Es zeigt sich, dass -  wie die linke Bewegung auch - „Rechts“ sich aus einer Reihe von Strömungen zusammensetzt, die sich einer bestimmten Grundordnung zugehörig fühlen. Daher muss man versuchen, diese gemeinsamen ideologischen Strukturen zu definieren, wenn man sagen will, was „Rechts“ eigentlich ist. Diese verbindenden Elemente werden auf den folgenden Seiten behandelt.

Fazit:
„Rechts“ ist keine feste Größe, sondern wird beeinflusst von der aktuellen Regierung und unzähligen „rechten“ Gruppierungen und ideologischen Strömungen, die sich ebenfalls in einem ständigen Wandel befinden. Verbindendes Merkmal aller dieser Strömungen ist in erster Linie die Ablehnung der im Grundgesetz verankerten Annahme der Gleichheit aller Menschen.